Ein Projekt des Olympiazentrum Vorarlberg

Verhütungsmittel

Umfragen unter Leistungssportlerinnen haben gezeigt, dass zwischen 42-63% der Athletinnen hormonelle Verhütungsmittel verwenden. Die Gründe dafür sind sehr unterschiedlich. Aus einer Untersuchung von Oxfeldt (2020) nannten die Teilnehmerinnen folgende Gründe für die Einnahme hormoneller Kontrazeptiva:
– Verhütung (86%)
– Kontrolle des Menstruationszyklus (67%)
– Verkürzen der Periode (18%)
– Blutung verringern (23%)
– Schmerzen (27%) oder Migräne (3%)
– Verbesserung des Hautbildes (8%)

Jedoch geben bis zu 25% der Athletinnen an, mit der Wahl ihres hormonellen Verhütungsmittels unzufrieden zu sein. Hier könnte unter Umständen eine unzureichende Aufklärung der Athletinnen der Grund sein.

Diese Übersichten sollen die helfen einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeitne von hormonellen und nicht hormonellen Verhütungsmitteln zu geben und helfen hinsichtlich der Wirksamkeit und Sicherheit Klarheit zu bekommen.

Grafische Umsetzung: Karin Brombacher (Mediendesign Brombacher)
Erstellt in fachlicher Zusammenarbeit mit:
Prof. PD Dr. Beata Seeber & PD Dr. med. Bettina Böttcher, MA (Med. Universität Innsbruck)
Dr. med. Dr. rer. nat. Jens Stepan (MRI TUM)

Teile diesen Inhalt

Facebook
Twitter
LinkedIn

Weitere Beiträge

Sportsymposium Bodensee 2024

Es ist DIE Highlight-Veranstaltung für alle Trainer*innen, Übungsleiter*innen, Coaches, Betreuer*innen und Sportbegeisterte. Wir freuen uns, euch nun endlich den Termin für 2024 bekannt zu geben. Am 8. & 9. November wird in Bregenz jede Menge Wissensvermittlung sowie Praxisinput geboten. Das Thema heuer: THE FEMALE ATHLETE – Potentiale erkennen, Chancen nutzen, Erfolge feiern!

Fortbildung „Der Beckenboden und belastungsinduzierte Inkontinenz im Leistungssport“ mit campus.beckenboden

Grundsätzlich ist der Beckenboden der Leistungsportlerin durch allgemeines und ganzheitliches Training gut trainiert. Aber immer mehr Daten tauchen auf, dass insbesondere Leistungssportlerinnen bei ausgedehntem oder intensivem Training unter einer Beckenbodeninsuffizienz leiden, die sich in erster Linie in einer Harninkontinenz während des Trainings oder des Wettkampfes äußern kann.